Tipps zum Schreiben


Jeder Autor hat einmal mit dem Schreiben angefangen. Für Neulinge ist es oft schwierig, sich in der schreibenden Welt zurechtzufinden. Ich möchte Dir hier ein paar Tipps geben. 


Der wichtigste Punkt: Glaube an Dich!

"Verliere auf Deinem langen Weg zum Autor sein

niemals den Glauben an Dich."

 

 

 

 

 

 

Der zweitwichtigste Punkt: Werde dir selbst bewusst!

  • Verschwende Deine wertvolle Zeit niemals mit Ärger oder Zweifel, denn Du hast Wichtigeres zu tun: Dich zu entfalten.
  • Bewusstsein ist das Zauberwort. Je bewusster Du dir im Klaren bist, was Du willst, was Du kannst und wer Du bist, umso zielorientierter kannst Du dich auf den Weg machen. Lerne Deine Denkgewohnheiten kennen und mit Deinen negativen Gefühlen umzugehen. Denn Deine Gedanken bestimmen Deine Gefühle. Deine Gefühle Deine Handlungen. Und Deine Handlungen, ob du Dein Ziel erreichst. Zum Thema Bewusstsein biete ich mein Wissen auch in einem Coachingprogramm an. 
  • Werde die Persönlichkeit, die Du sein willst. Viele Autoren scheitern an diesem wichtigsten Schritt. Du bist heute kein Autor, nur weil Du Zuhause sitzt und ein Manuskript schreibst. Du bist auch kein Autor, wenn Du einen Autorenvertrag mit einem Verlag in der Tasche hast. Du bist erst dann Autor, wenn Du aus dem Bewusstsein eines Autors handelst und bereit bist, alles zu tun, was ein erfolgreicher Autor tun würde. Wenn Du zu dem Menschen geworden bist, der Bücher schreibt, vermarket und sich der Welt mit seinem Selbstbewusstsein zeigt. Erst aus diesem Sein fängst Du an, das richtige Tun in Deinem Leben auszuüben, das dich ans Ziel bringt.
  • Schreiben ist ein Handwerk. Du solltest es erlernen, indem du die Grundlagen und das Wissen verinnerlichst. Dann heißt es üben, üben, üben ...
  • Lerne mit konstruktiver Kritik umzugehen. Das bedeutet, Du wirst nicht kritisiert, weil du etwas falsch machst. Du bekommst wertvolle Informationen, was Du verbessern könntest auf deinem Weg zum Autor. Das ist wichtig, damit ein Lektor mit Dir an Deinem Manuskript arbeiten kann.
  • Lerne, dass negative Rezensionen nichts mit Dir und Deinem Werk zu tun haben. Viele lassen ihre Emotionen an dem Nächstbesten aus und machen den Autor oder das Werk verantwortlich, anstatt selbst die Verantwortung für ihre Gefühle zu übernehmen. Und Kritik ist oft die einzige Waffe, die ein unbewusster Mensch hat, um sich gegen die negativen Emotionen zu verteidigen. 
  • Suche Dir ehrliche Testleser! Freunde oder Familie sind keine, denn sie neigen dazu, Dich nicht verletzten zu wollen und tendieren aus Sympathie zur positiven Wertung. Suche Menschen, die Dir knallhart ihre Meinung sagen können.
  • Überarbeite Dein Manuskript umfassend! Dein Job als Autor ist das Anliefern eines Textes bei mir, der von Füllwörtern und Wortwiederholungen größtenteils befreit ist und dem Verlag seine Arbeit ermöglicht. (Ich gehe soweit, dass deine Füllwortquote max 15 % vom ganzen Buch ausmachen darf. Der Grund ist einfach: Füllwörter blähen dein Buch auf ohne Inhalt zu bieten. Warum soll der Leser für nichts sagende Buchseiten, die seine kostbare Lebenszeit fressen, mehr bezahlen müssen?)
  • Schaue Dir meinen Verlag genau an, bevor Du Dein Manuskript einreichst. Informiere Dich auf der Webseite, ob Dein Werk ins Verlagsprogramm passt und was Du einsenden musst. 
  • Schicke niemals unaufgefordert Dein Manuskript ein, schon gar nicht handschriftliche Originale.
  • Lerne von Deinen Lieblings-Autoren. Wie, was und warum verwenden sie diese Worte an bestimmten Stellen. Nimm ihr Buch auseinander und analysiere es.
  • Frage die Profis, wie ein Exposee aussieht.
  • Habe Geduld mit Dir! Alles braucht seine Zeit. 
  • Lerne zu Scheitern. Du hast einen langen Weg vor Dir, an dem Du Streckenweise keine freie Sicht auf Dein Ziel hast. In Angst, Sorge oder Zweifel neigt der Verstand, zu dramatisieren und deine Wahrnehmung zu verdunkeln. Hast du für diese panischen Zeiten Notfallpläne oder Motivationsanker parat?
  • Gib niemals auf! Falls ich oder ein anderer Verlag Dein Manuskript nicht annimmt, kann das mannigfaltige Gründe haben. Bedenke: Alles bringt Dich weiter, auch Kritik! Nutze sie, um über Dich hinauszuwachsen und mache das Beste daraus. Betrachte dein werden zum Autor als eine Bewusstseinsreise. Mit jedem Schritt kommst du deinem Ziel näher.