· 

Was ist Depression?

Die Welt der Gefühle als Weltkarte.

 

Die Medizin glaubt, Depression ist eine Krankheit.

Ein lebenslustiger Mensch, der nie Leid erfahren hat, glaubt, Depression ist ein Mythos.

Ein Therapeut glaubt, Depression ist ein neurologischer Defekt.

Ein Depressiver glaubt, Depression ist unüberwindbar.

Ein Arbeitgeber glaubt, Depression ist eine Ausrede.

Die Freunde glauben, Depression muss gemieden werden.

Und die Familie glaubt, Depression muss behütet werden. 

 

Der Zustand, der Depression beschreibt ist das, was ein Dementor aus Harry Potter mit dir anstellen würde. Alle Lebensenergie aus dir heraussagen, bis nichts mehr als Leere übrig bleibt.

Du fühlst dich schwer, antriebslos, frustriert, überfordert, allein, verloren, hilflos, unsicher, schuldig, enttäuscht, misstrauisch, launisch, falsch, machtlos und der Welt ausgeliefert. Ein Gefühl, das in Wellen kommt und dich jeden Tag belauert, bis es dich erneut anspringen und überfallen kann. Es raubt dir die Luft zum Atmen und die Fähigkeit, zu denken. Es saugt jegliche Lebensfreude aus dir heraus, bis eine leere Hülle übrig bleibt, die ein Schatten deiner selbst ist. Je öfter sie von dir Besitz ergreift, glaubst du, sie zu kennen und vorbereitet zu sein.

 

Doch jedes Mal ist es wieder ganz anders und der Tanz ums Überleben beginnt von neuem. 

 

 

Was ist Depression wirklich, wenn sie jeder anders wahrnimmt?

Nur ein Gefühl, mit dem wir uns Identifiziert haben.

Wir glauben felsenfest, dass wir dieses Gefühl verkörpern und ihm hilflos ausgeliefert sind. Wir betrachten es als Feststellung, die zu uns gehört, wie ein defektes Körperteil, das wir nicht ändern können. Einen Virus, der uns jederzeit befallen kann und ansteckend ist. Wir sagen: „Ich bin depressiv“ oder „Ich habe Depression“ wie einen eingestanzten Makel, der uns künftig entstellt und unser Leben begrenzt. 

 

Die gute Nachricht ist, du kannst dich von deiner Depression lösen, indem du den Fokus von deiner Ansicht darüber veränderst. Denn in Wahrheit BIST du nicht depressiv. Du FÜHLST dich depressiv. Diese winzige Veränderung von zwei Worten in deinem Denken ist der erste Schritt, um dein Leben zu verändern. Du fühlst es nur und darfst dich auch wieder anders fühlen, indem du eine Wahl triffst. 

 

Der zweite Schritt ist, dich von der Niedergeschlagenheit zu lösen und in die Erlaubnis zu gehen. Du fühlst dich Leer, Sinnlos und Antriebslos. Diese Entscheidung kann dir niemand abnehmen. Wenn du in der Niedergeschlagenheit bleibst, verändert sich dein Zustand nicht. Wenn du erlaubst, dass es ein Gefühl sein darf, dass du jetzt fühlst, dein "JA zum Gefühl", kannst du es ändern. Vielleicht denkst du an das Ende und einen Ausweg hinter den Schmerz. Das Problem ist, je mehr du dich dagegen wehrst, umso mehr saugt sich der Dementor Depression an dir fest. Es ist okay, dich sinnlos zu fühlen. Es ist okay, dich leer zu fühlen. Es ist okay, keine Kraft zu haben. Wenn du aufhörst, gegen dich zu kämpfen, passiert etwas magisches. Du erkennst in der Leere in dir plötzlich einen Sinn. Einen Leeren Raum, den du neu füllen kannst mit Selbstliebe. 

 

Dieser Schritt erfordert Mut, denn das Gegenteil von Depression ist Selbstliebe. 

Wird Depression für dich zu einem Gefühl, das du durch dein Denken erschaffst und einfach nur fühlst, öffnet sich wieder die Tür zu deinem wundervollen Leben. 

 

Es kommt also nicht nur auf dein Denken an, sondern deine verdrängten Gefühle, mit denen du dich identifizierst.

Bei uns im Shop findest du viele nützliche Bücher, Lernkalender und Tools aus der SpielWelt, wie du anders mit deinen Gefühlen umgehen kannst. 

 

Depression führt zur Einsamkeit.
Depression ist ein Gefühl

Kommentar schreiben

Kommentare: 0