Ondit

Auf der Weltkarte befinden wir uns im Nordosten auf dem Weg in die Himmelswelt. 


Ein Piratenteddybär treibt in einem Schirm im Meer.

UNIKAT ONDIT

Entstehung 09/2009

Größe: 30 x 30

Öl auf Leinwand

 

1.200,00 €


Wie das Bild entstanden ist:

 

Jeder Held benötigt Helfer. Und jede Welt ist nicht nur mit Bewohnern bevölkert, sondern auch mit Lebewesen in Form von Tieren und Insekten. In einem Traum ist alles möglich, selbst sprechende Tiere. Wir wundern uns dort über nichts. In der äußeren Welt des begrenzten Verstandes ist das alles unlogisch und unmöglich. Derweil gibt es Tiere wie Raben oder Papageien, die unsere Sprache imitieren. Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis, dass Katzen Sprache imitieren können. Allerdings nur weil sie es nicht tun, bedeutet das im Umkehrschluss nicht, dass sie es nicht können. 

Die Tiere in deiner inneren Welt sind keine Fabelwesen, sondern Fantasiegebilde deines Bewusstseins. Es ist dort normal, das Tiere telepathisch kommunizieren können. Ondit ist eines davon. Er spricht nicht, er frisst Worte. Je mehr du redest, umso größer werden die Augen von Ondit, der deine Worte auffuttert, als ob es kein Morgen gibt.

Er ist sehr schnell, weswegen du von ihm kaum Momentaufnahmen malen kannst und vorerst nur in der Lage bist, eine schemenhafte Figur wiederzugeben. 

 

Was aus dem Bild geworden ist:

vermenschlichte Tiere

 

Gestaltwandler. Menschen, die die Gestalt von Tieren annehmen können. Skurrile Tiere wie den Tiefseeangler, der Menschen mit seinen Rettungsring fängt, den er auf der Wasseroberfläche für Schiffbrüchige treiben lässt. Kaum ist ihm ein Opfer in den Ring geklettert, zieht er es hinab in seinen Schlund.